Erneute Zertifizierung  „Eine-Welt-Schule“

Ein Teil des Schulprogramms der Südringgauschule, neben Gesundheitsförderung und Berufsvorbereitung, ist das Aktionsprogramm „Eine-Welt-Schule“. Seit Jahren werden  im Unterricht aller Jahrgangsstufen Fragen zum globalen Lernen fachbezogen und fächerübergreifend behandelt, regelmäßig Aktionen zur Unterstützung von Entwicklungsprojekten  und soziale Aktivitäten durchgeführt. So gibt es zum Beispiel „Weihnachten im Schuhkarton“, „Bunte Nachmittage“, „Schulhof-Café“, Wettbewerbe politische Bildung, Sponsorenläufe, „Tulpen für Brot“, Schulranzen-aktionen und vieles mehr.

Das Recht aller Menschen unserer Welt auf menschenwürdige Lebensverhältnisse steht  im Fokus unseres Interesses und unserer Bemühungen. Die Schülerinnen und Schüler werden über Menschen-rechte informiert und auch über deren häufige Verletzung und Missachtung. Dabei  können sie ihr persönliches Leben in Beziehung zu dem der Benachteiligten setzen und dadurch Wahrnehmungs-fähigkeit entwickeln für soziale und politische Ungerechtigkeit und Probleme in unterentwickelten Ländern. Wenn die Schülerinnen und Schüler erkennen, dass jeder einzelne die Welt aktiv mitgestalten kann und die Bedeutung von Bildung in einem neuen Licht sehen, haben wir unser Ziel erreicht.

Soziale Verantwortung praktizieren wir im Übrigen in allen schulischen und außerschulischen Bereichen, mit denen die Jugendlichen täglich konfrontiert werden.  So engagieren sich unsere Schülerinnen und Schüler  zum Beispiel bei notwendigen, durch Umweltkatastrophen bedingten Einsätzen, weiterhin in Seniorenheimen, als „Sternsinger“ usw.

Zur Würdigung unserer Bemühungen erhielt die Schule durch unseren Schulrat Herrn Hilmes ein Zertifikat überreicht. Darüber freuen wir uns sehr und bedanken uns besonders bei Frau Henning, die maßgeblich für diesen Schwerpunkt unserer Arbeit verantwortlich zeichnet.

Eine Welt

 

Globales Lernen in der Südringgauschule

Das Recht aller Menschen unserer Welt auf menschenwürdige Lebensverhältnisse steht im Fokus unseres Interesses und unserer Bemühungen.

Die Schüler werden z. B. über Menschenrechte informiert:

ü  Recht auf Nahrung/sauberes Wasser

ü  Recht auf Bildung

ü  Recht auf Gesundheit

ü  Recht auf freie Meinungsäußerung

ü  Recht auf körperliche Unversehrtheit

und deren häufige Verletzung und Missachtung.

Dabei können die Schüler ihr persönliches Leben in Beziehung zu dem der Benachrichtigten setzen. Im günstigen Fall entwickelt sich eine WAHRNEHMUNGSFÄHIGKEIT für

ü  Soziale und politische Ungerechtigkeit in unserer einen Welt

ü  Spezielle Probleme in den unterentwickelten Ländern in verschiedenen Bereichen

ü  Schon vorhandene, nachhaltige Projekte verschiedener Hilfsorganisationen.

Lehrer und Schüler entdecken zusammen, dass es dort nicht so bleiben muss wie es ist, sondern entwickeln

ü  Verantwortungsgefühl für diese Menschen

ü  Solidarität mit diesen Menschen

ü  Hilfsbereitschaft, damit sich die Lebensverhältnisse dort ändern können

ü  Ideen, was man und wie man etwas tun könnte

ü  Möglichkeiten der Umsetzung in der Schulgemeinde ggfs. unter Einbeziehung der Einwohner des Dorfs

ü  Öffentlichkeitsarbeit (Schulnachrichten im Gemeindeblättchen)

ü  Durchführung der Projekte mit persönlicher Evaluierung, (um die Motivation bei der Fortsetzung zu erhöhen und die Bedeutung solcher Projekte stärker im Bewusstsein zu verankern – der Film läuft dann noch einmal im Kopf ab)

ü  Kontakt zu Hilfsorganisationen mit Rückmeldungen und Informationen zu nachhaltigen Projekten.


Allen Beteiligten wird bewusst, dass jeder Einzelne die Welt aktiv mitgestalten kann und entwickelt eine innere Verbundenheit zu den Menschen, deren Lebensverhältnisse sich unbedingt verändern müssen.

Die Schüler werden ihr eigenes Konsumverhalten (leider oft auf Kosten der Benachteiligten) überdenken, aber auch die Bedeutung von Bildung in einem neuen Licht sehen.

Auch das Thema „TEILEN“ wird einen großen Platz dabei einnehmen.

Das Globale Lernen wird in jedem Schuljahr aufgenommen (siehe Stoffverteilungspläne der verschiedenen Fächer) und könnte dazu führen, dass wir Schulabgänger entlassen, die

ü  Bescheid wissen über die Situation in unserer Welt

ü  Empathie mitbringen

ü  Engagement zeigen (Kraft, Zeit, Ideen)

ü  andere mitreißen

ü  als Erwachsene Offenheit für diese Thematik zeigen und weiterhin aktiv sind.

Neben den angegebenen „Eine-Welt-Aktivitäten“ der Südringgauschule wird seit Jahren im Zeugnis vermerkt, wenn sich Schüler unter Anleitung eines Lehrers in ihrer Freizeit für ein Projekt engagieren. Diese Belobigung ist sehr motivierend und ist ein Beitrag, oben angegebene Ziele zu erreichen.

Gesund, gestärkt   gemeinsam nicht nur für unsere Region, sondern für die „eine Welt“ – an nachhaltigen Projekten mitarbeiten – im Rahmen unserer Möglichkeiten, in aller Beständigkeit.

 

 Trennmuster

 

 

Aktivitäten

 

Südringgauschule unterstützt Schulranzenaktion von G.A.I.N.

In den letzten Wochen des Schuljahres sammelten die Grundschulklassen gebrauchte Schulranzen und Materialien zum Füllen derselben. Wir möchten uns recht herzlich für die Spenden bedanken.

Immerhin reichten die gesammelten Materialien aus, um fünf der Ranzen anhand der vorgegebenen Inhaltsliste zu füllen. Diese Ranzen werden voraussichtlich mit einer der nächsten Verschickungen die Augen von Kindern in Lettland leuchten lassen und ihnen so einen guten Start ins Schulleben ermöglichen.

Die übrigen Materialien, die Frau Berthold-Behnisch nach Gießen ins Zentrallager brachte, werden dort gesammelt.

Inzwischen sind dort 1500 leere Ranzen auf “Halde”. Diese werden wie alle anderen Ranzen von ehrenamtlichen Mitarbeitern gefüllt, in Containern gelagert und in die Projektländer von G.A.I.N. verschickt.

Die Südringgauschule engagiert sich als “Eine-Welt-Schule” das ganze Jahr über als Sammelstelle für die Schulranzenaktion.

Sollten Sie Materialien (neu/ungeöffnet) oder gebrauchte Schulranzen spenden können und wollen, geben Sie diese in unserer Schule ab.

Willkommen sind auch Geldspenden, da der Transport der Schulranzen finanziert werden muss, und die Mitarbeiter von G.A.I.N. ausschließlich durch Spenden bezahlt werden.

Informieren können Sie sich über die Internetseite www.gain-germany.org und auf unserer Homepage.

Im Namen der Schulgemeinde

Frau Berthold-Behnisch

 

 

Brief Gain 1nBrief Gain 2

Unsere Hilfe kommt an!

  

Hier können Sie unsere Schulranzen in Transnistrien, Togo und Litauen "sehen"!

  

Gain neu2